PREISTRÄGER 2013

Art-figura sägt liebe Worte: Preisträgerarbeiten des 5. Kunstpreises der Stadt Schwarzenberg bis 3. Oktober im Schlossmuseum ausgestellt

Schwarzenberg. Die Preisträger des 5. Kunstpreises der Stadt Schwarzenberg „art-figura 2013“ stehen seit dem 2. August fest. Ulrich Riedel (Berlin) überzeugte mit seiner Arbeit „gott sei dank“ und verwies Jan Thomas (Halle) mit seinem kontrovers aufgenommenen Sägespan-Kunstwerk „Real Love“ und Volker Beyer (Langenau) mit seiner Bronzeskulptur „Von A bis X“ auf die Plätze. Kuratorin Anna-Franziska Schwarzbach kam dabei die schwierige Aufgabe zu, aus den 136 Einsendungen jene 79 Arbeiten auszuwählen, die Eingang in die Ausstellung fanden.

Bei der Preis-Bekanntgabe im Festsaal auf Schloss Schwarzenberg schilderte sie beeindruckend ihren persönlichen „Weg“ zum Motto des Kunstpreises „Säge mir ein liebes Wort“. Es ist einem Chanson von Friedrich Hollaender „Das Zersägen einer lebenden Dame“ entnommen. Sowohl Jury-Mitglied Prof. Dr. Michael Schoenholtz als auch Oberbürgermeisterin Heidrun Hiemer verwiesen auf den hohen künstlerischen Anspruch des 5. Kunstpreises sowie dessen Bedeutung für Schwarzenberg und die gesamte Region. 

 

Ihre Arbeiten sind gegenwärtig im Museum Schloss Schwarzenberg zu sehen: Philipp König (Berlin) „Inszenierung der Nacht-Bühne“, Thomas K. Müller (Berlin) „Der Flötenspieler“ sowie Yurika Tahara (Japan, Studienabschluss in München) „Hirschserenade“ (v.l).  Foto: H.-J. Schwochow

Rückblick

Einen Rückblick zum Kunstpreis "art-figura" der Jahre 2005, 2007, 2009 und 2011 finden Sie hier.